Spreewald Lichtspiele Lübben - Matthias Hahn

 

Die Geschichte des Lübbener Kinos “Spreewald Lichtspiele” ist nicht nur für den heutigen Betreiber Matthias Hahn interessant.

1923 wurde das Haus als “Liuba Lichtspiele” eröffnet. Seitdem hat es sich nicht nur außen erheblich verändert, sondern auch innen. Matthias Hahn hat alte Fotografieren des Hauses aufgespürt und erzählt uns - mit Herz und Schnauze - nicht nur aus dem Leben des Kinos, sondern auch aus seinem Alltag als Kinobetreiber und Gastronom.

 

Das Kino hat ihn von Kindheit an fasziniert. Die Eltern Manfred und Doris Hahn leiteten jahrelang die dazugehörige Gaststätte “Kino Klause”. Hier trafen sich die Lübbener, vom Arbeiter bis zum Bürgermeister, und tauschten sich aus.

 

1987/1988 übernahmen sie dann das Kino und fingen erst einmal mit einer grundhaften Sanierung an.

 

Nach der Wiedervereinigung ging die bewegte Geschichte des Hauses weiter. Die Ufa führte das Kino zunächst fort, ging dann allerdings in die Insolvenz. Nach weiteren Betreiberwechseln kam es schließlich sogar zu einer kurzzeitigen Schließung des Kinos.

 

2008 übernahm Matthias Hahn neben der Gaststätte auch den Betrieb des Kinos. Wieder musste investiert werden um es an den Stand der Technik anzupassen. Heute gibt es einen großen Kinosaal mit 104 Plätzen, Dolby Digital und 3D - System, sowie einen kleinen familiären Saal mit 40 Plätzen, natürlich auch Dolby Digital, aber kein 3D - dafür Wohnzimmeratmosphäre und Gemütlichkeit pur!

 

Die Eintrittspreise sind nach wie vor sehr günstig: die Grundpreise betragen 6 Euro für Erwachsene und 4,50 Euro für Kinder.

Gespielt wird hier vor allem das, was der Kunde sich wünscht. Dafür hat Matthias Hahn immer ein offenes Ohr. Den Film “Gundermann” nahm er zum Beispiel nur ins Programm, weil Stammkunden ihn darauf hinwiesen, dass das gut hierher passen könnte.

 

Jedenfalls scheint man in Lübben mit der Programmauswahl goldrichtig zu liegen. Davon zeugen zumindest viele Auszeichnungen an den Wänden.

 

Es ist nicht einfach, in einer kleinen Stadt wie Lübben mit rund 14.500 Einwohnern mit einem Kino zu überleben. Es ist das Gesamtpaket, das Matthias Hahn hier anbietet. Der Mix aus Kino und Gastronomie, aber auch immer wieder die sog. besonderen Filme die gezeigt werden, mal mit Schauspielern oder Regisseuren vor Ort. Oder die Zusammenarbeit mit KITAs und Schulen für das Spatzenkino, um auch die Kleinsten an das "Erlebnis Kino" heranzuführen.

Und wenn dann mal ein Überraschungserfolg wie “Honig im Kopf” dabei ist, dann wird es ein gutes Kinojahr. Nicht nur für die rund 30.000 Besucher im Jahr, sondern auch für den Betreiber.

Quasi nebenbei sorgt Matthias Hahn mit anderen Gastronomen der Stadt noch einmal im Monat für live Musik an drei Standorten in der Stadt - bei freiem Eintritt. Und auch, dass das internationale Musikereignis "Fete de la Musique" im kleinen Spreewaldstädtchen Lübben stattfindet, ist - neben anderen Akteuren - auch Matthias Hahn zu verdanken.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Martin Kunze (Dienstag, 16 Oktober 2018 06:28)

    Ein sehr guter Artikel, ich verstehe aber im letzten Absatz den Zusammenhang mit Matthias Haupt nicht. Eventuell ein Tippfehler?!

  • #2

    @martin Kunze (Dienstag, 16 Oktober 2018 07:47)

    Vielen Dank für Deinen Kommentar & Hinweis! Es war ein Fehler, den ich korrigiert habe. Beste Grüße - Wolfgang