Andreas Traube - Wanderwegewart im Spreewald

Andreas Traubes Berufsleben ist sehr bewegt. Vom Binnenfischereiingenieur über Korbmacher, vom selbständigen Fotografen und Autor bis zum Mitarbeiter im Spreewaldverein: viele Stationen zeichnen sein Leben, aber eines zieht sich wie ein roter Faden durch sein Leben: die Verbundenheit zur Natur!

 

Im heutigen Interview geht es aber vielmehr um ein Ehrenamt, welches er ausübt: Wanderwegewart im Auftrag des Landkreises Dahme-Spreewald, der vor kurzem einen kostenlosen Wanderführer neu aufgelegt hat. Andreas Traube kümmert sich hier vor allem um die Wanderwege in der Spreewaldregion.

Zum Wandern ist er eigentlich über die Fotografie gekommen – und zur Fotografie durch seine Ehefrau, die er im Studium kennenlernte und die ihn für dieses Hobby begeistern konnte. Vor allem die Naturfotografie hat es ihm angetan und so war er schon immer draußen unterwegs. Im Südharz wurde er zum Orchideen-Narr und bekam dort über 35 verschiedene Orchideenarten vor die Linse. Zurück in Lübben schloss er sich einer Fotogruppe an, nahm an Exkursionen teil, bestritt Wettbewerbe und nahm an Ausstellungen teil.

 

Die Korbmacherei ist eine weitere Leidenschaft und auch hier ist immer wieder der Bezug zur Natur vorhanden. Seine Begeisterung war letztlich auch Initialzündung für den Weidendom in Schlepzig und Burg (Spreewald).

Nach der Wende machte er sich mit einem Verlag selbständig, um Hotels, Gasthäuser und Pensionen der Region mit neuem Werbematerial und Postkarten auszustatten. Und natürlich brauchte man dafür neue Fotos, sodass er mit seiner Kamera loszog und selbst viele neue Ecken seiner Heimat kennenlernte. Als er dann noch anfing für Wanderführer im Unter- und Oberspreewald zu recherchieren und zu fotografieren, lernte er auch die letzten versteckten Ecken kennen.

Als er später beim Spreewaldverein beruflich Fuß fasste, konnte er sein Know-How bei der Erfassung, Kartierung und Pflege vorhandener und neuer Wanderwege einsetzen. Durch die damaligen AB-Maßnahmen standen ausreichend Mittel und Personal zur Verfügung, um den guten Grundstock an Wanderwegen im Spreewald auszuschildern und auszubauen.

Andreas Traube erinnert gerne daran, dass sein ehemaliger Biologie-Lehrer, Heinz Pflanz, schon zu DDR-Zeiten sehr viele ehrenamtlich angelegt und gekennzeichnet hat. Seine Begeisterung für die Natur hat er über viele Jahre an seine Schüler weitergegeben.

Für Besucher des Spreewalds empfiehlt Andreas Traube vor allem eine Wanderung entlang der Heideseen und der Krausnicker Berge. Die Strecke ist leicht zu laufen und durch die zahlreichen Seen und abwechslungsreiche Landschaft von besonderer Schönheit! Und ein gutes Pilzrevier ist es zudem – genauso wie rings um den Neuendorfer See.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0