Flugplatzmuseum Cottbus - Eggert Lubitz

Fast jeder empfindet auf die eine oder andere Art eine Faszination für das Thema Fliegen. Den einen interessiert vielleicht mehr die Ingenieurleistung und die Technik, den anderen das Design oder auch einfach nur der Traum vom Fliegen.  

 

Der Verein Flugplatzmuseum e.V. in Cottbus hat sich das Ziel gesetzt, die Luftfahrtgeschichte der Lausitz in Erinnerung zu halten. Diese begann bereits um 1910, kam aber erst 1927 mit Eröffnung des zivilen Flugplatzes so richtig zum Tragen. Von 1933 bis zur Schließung erfolgte die Nutzung militärisch. 

Auf gut 40.000 qm Freifläche sind vor allem Zeitzeugen der militärischen Fluggeschichte ausgestellt, aber auch zum Beispiel Ausbildungs- oder Agrarflugzeuge. Zu den Ausstellungsstücken gehören z.B. eine Mig-17 oder Z-37, eine Tupolew Tu-134A  (die gerade durch die Vereinsmitglieder generalüberholt wird) oder auch ein Bell UH-1D Hubschrauber. 

 

Insgesamt gut 50 Luftfahrzeuge können dem Besucher hier präsentiert werden. Das tolle ist, dass man hier auch mal die Möglichkeit hat, sich hinter den Steuerknüppel eines Hubschraubers zu setzen und so Einblick in eine Welt zu bekommen, die einem sonst verborgen bleibt – und das begeistert nicht nur Kinder!  Das alles ohne den Stress und die Massenabfertigung wie z.B. bei einem Messebesuch üblich. Allerdings kann man die Fluggeräte nur in Begleitung eines Vereinsmitglieds von innen bewundern. Da hier alles nur im Ehrenamt funktioniert, sollte man bei Interesse einfach mal vorab telefonisch klären, ob auch jemand vor Ort ist, der einen durch die Ausstellung führen kann. 

 

Aber auch so ist ein Besuch des Museums lohnens- und empfehlenswert! 

Er bietet nicht nur faszinierende Einblicke, sondern fördert auch die Erhaltung und Restaurierung historischer Technik. Dass diese im Cottbuser Raum einzigartige Sammlung überhaupt gezeigt werden kann, ist letztlich dem Enthusiasmus vieler Freiwilliger im über 100 Mitglieder starkem Verein zu verdanken. 

 

Über das Jahr hinweg gibt es auch verschiedene Veranstaltungen, wie z.B. die lange Nacht der Museen oder das große Familien-Frühlingsfest, mit denen der Verein dem Besucher immer wieder besondere Highlights bietet. 

Die historische Ausstellung des Flugplatzmuseums zeigt übrigens Wissenswertes über die Fluggeschichte der Lausitz. Von den Anfängen des Cottbuser Flugwesens über Fallschirmspringen bis Segelfliegen. Dazu werden Ausstellungsstücke wie ein Schleudersitz, Raketenbehälter und auch Bodenfunde präsentiert. Eine extra Ausstellung zeigt die Geschichte der NVA und ihrer Kasernen in der Stadt Cottbus.

 

Auf der sehr guten Homepage des Vereins gibt es zahlreiche Informationen, die einem Lust auf einen Besuch machen. 

 

Viele weitere Informationen gibt uns der Vereinsvorsitzend Eggert Lubitz im Interview – seid neugierig! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jules Aus England. (Donnerstag, 19 April 2018 22:54)

    Nice. i just listened to it. I hope to be back in Cottbus in August