Rundwanderung durch das Spreewalddorf Schlepzig

Inspiriert durch das Interview mit Manfred Reschke zu seinem Wanderführer „Paul-Gerhardt-Weg“ habe ich mich auf den Weg nach Schlepzig gemacht, um den im Buch beschriebenen Rundweg 9 zu testen. Der gut 12 km lange Weg ist sehr abwechslungsreich und einfach zu laufen. Er führt von Schlepzig aus über Wiesen in den Wald, zu den Fischteichen und zurück ins spreewaldtypische Dorf.

Ich hatte außer dem Buch keine weiteren Karten etc. dabei und bin sehr gut zurechtgekommen. Für den Rundweg gibt es unterwegs keine Markierungen! Direkt am Ausgangspunkt gibt es übrigens kostenlose Parkplätze am Straßenrand.

 

 

Zwei Ergänzungen zur Wegbeschreibung im Buch:

 

1.     man folgt wirklich schon nach gut 200m ab Start dem links abbiegenden Feldweg der als „Alte Lübbener Straße“ noch ausgeschildert ist. 

2.     Im letzten Drittel geht man direkt am Campingplatz vorbei zur Gaststätte Petkampsberg mit Rastmöglichkeit. Wenn man dem im Buch als „unscheinbaren Pfad“ beschriebenen Weg an der Spree entlang folgt, stößt man wie beschrieben auf den Radweg. An dieser „T-Kreuzung“ gehen wir bereits nach links Richtung der weniger schönen großen Gebäude. In der dann folgenden Kurve verlassen wir den asphaltierten Radweg und gehen – wie beschrieben - links auf den Wiesenweg weiter und umrunden die Fischteiche auf der ruhigeren Seite.

Rund 2/3 der Strecke führen an Wiesen entlang und durch den Wald. Das letzte Stück entlang der Fischteiche ist sicherlich das Highlight der Strecke. Kraniche, Eichelhäher, Eisvogel, Biber, Seeadler und natürlich Enten, Schwäne etc. sind auf dem Weg zu entdecken. 

 

Schlepzig lohnt sich immer für einen Ausflug! Es gibt hier sehr schöne Kahnfahrten in den Unterspreewald, wobei die Kahnfährfrauen und -männer am Großen Hafen in spreewaldtypischer Tracht den Kahn lautlos staken. Das Bauernmuseum und die Ausstellung des Biosphärenreservates in der Alten Mühle sind sehr sehenswert. Außerdem ist das Brauhaus mit dem Weidendom und die Brennerei „Spreewood-Distillers“ mit dem ausgezeichneten Spreewälder Rye-Whisky, Rum, Gin, Obstler aber auch einem tollen Cafe mit selbstgemachtem Eis immer einen Besuch wert. Insgesamt empfiehlt sich einen mindestens 2-tägigen Aufenthalt allein für Schlepzig zu planen.

 

Leider sind die meisten Gaststätten und Museum nur in der Saison von April-Oktober geöffnet Informieren Sie sich also bitte vorab telefonisch oder im Internet. Hier die Links zur Sendung:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0