Alter Kornspeicher in Straupitz - Petra Krause

 

Gleich neben der Touristinfo zwischen Schinkelkirche und Hafen steht der 1798 erbaute Alte Kornspeicher in Straupitz. Dieses wunderschöne Fachwerkhaus ist unbedingt einen Besuch wert - und wenn man nur auf eine Tasse Kaffee und ein Stück selbstgebackenen Kuchen einkehrt.

 

Bis 1990 wurde das Gebäude noch als Kornspeicher genutzt. Danach blieb es lange Zeit leerstehend, bis sich einige Straupitzer zusammenfanden und überlegten, wie dieses Kleinod erhalten und genutzt werden könnte. Und so entwickelte sich der Freundeskreis  Kornspeicher e.V.

 

In dem dreistöckigen Gebäude hat man schnell den Eindruck, bei Oma zu Besuch zu sein. Sessel, Schränke, Kaffeekannen und Dekor: alles erinnert an längst vergangene Zeiten. Und häufig fällt bei den Besuchern der Satz “Ach, guck’ mal: das kenne ich auch noch!” .

 

Die Ausstellungsstücke stammen aus Haushaltsauflösungen, Dachbodenfunden, Schenkungen und kommen aus der Umgebung. Auch eine Alte Schuhmacher-Werkstatt gehört dazu. Nichts wird hier hinter Vitrinen versteckt.

 

Die Ausstellung führt über drei Etagen und kann nur mit einer rund 45-minütigen Führung gemacht werden. Dies ist jederzeit möglich, allerdings werden Gruppen ab 10-Personen um Voranmeldung gebeten, vor allem, wenn man im Anschluss noch gemütlich bei Kaffee und Kuchen beisammen sitzen möchte.

 

Eine kleine Ladengalerie gibt es auch im Kornspeicher. Hier kann man etwa Trödel kaufen oder auch selbstgestrickte Socken, sorbisch verzierte Ostereier oder Holzschnitzereien.

 

Alles in allem ist der Kornspeicher ein Ort, der zu einer kleinen Zeitreise einlädt. Die nur 13 Mitglieder des Freundeskreis Kornspeicher e.V. haben hier mit viel Liebe zum Detail Bemerkenswertes geschaffen. Vereinsvorsitzende Petra Krause stammt selbst aus Straupitz und kam mehr oder weniger durch Zufall zum Alten Kornspeicher. Ihre Ortsverbundheit hat lange Wurzeln - schon die Ur-Großmutter war eine sogenannte Spreewald-Amme - ein Thema übrigens, dem ein kleiner Teil der Ausstellung gewidmet ist.

 

 

Vormerken sollte man sich jedes Jahr den 30. April, denn dann ist Hexennacht im Alten Kornspeicher. Hier wird der alte Backofen in Betrieb genommen, live Musik lädt zum tanzen ein und eine Feuershow darf auch nicht fehlen! Oder man schaut mal am 1. Advent zum Weihnachtsmarkt in Straupitz vorbei und lässt sich überraschen, was sich der Freundeskreis Alter Kornspeicher e.V. diesmal hat einfallen lassen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0